news-kinderkrankengeld-gr

Kinderkrankengeld

Wenn ein Kind krank ist, benötigt es die Hilfe der Eltern. Wir unterstützen Sie in dieser Zeit. Deshalb zahlen wir Kinderkrankengeld, sofern sie wegen der Pflege ihres Kindes nicht arbeiten können.

Darüber hinaus helfen wir Ihnen im Jahr 2021 auch dann, wenn eine Beaufsichtigung oder Betreuung Ihres nicht erkrankten Kindes erforderlich ist.

Voraussetzung bei Erkrankung des Kindes

Voraussetzung ist, dass das Kind unter 12 Jahre alt und gesetzlich krankenversichert ist. Außerdem kann keine andere im Haushalt lebende Person für das erkrankte Kind sorgen.

Erweiterte Voraussetzung für 2021 bei pandemiebedingter Betreuung

Für jedes gesetzlich versicherte Kind unter 12 Jahren erhalten Sie im Jahr 2021 auch dann Kinderkrankengeld, wenn eine pandemiebedingte Betreuung erforderlich ist. Einer Erkrankung Ihres Kindes bedarf es nicht.

Eine pandemiebedingte Betreuung liegt vor, wenn

  • die Einrichtung (Kindertagesstätte, Schule oder Einrichtung für Menschen mit Behinderung) aufgrund des Infektionsschutzgesetzes vorübergehend geschlossen ist oder
  • für Klassen oder Gruppen ein Betreuungsverbot ausgesprochen wird oder
  • die Präsenzpflicht im Unterricht ausgesetzt wird oder
  • der Zugang zum Kinderbetreuungsangebot eingeschränkt wird oder
  • aufgrund einer behördlichen Empfehlung die Kindertagesstätte nicht besucht werden soll.
Anspruch auf Kinderkrankengeld bei Erkrankung des Kindes

Für jedes Kind besteht der Anspruch für zehn Arbeitstage je Elternteil pro Kalenderjahr.

Erkranken mehr als zwei Kinder, bezahlt die HEK jedem Elternteil für bis zu 25 Arbeitstage pro Kalenderjahr das Kinderkrankengeld. Bei Alleinerziehenden verdoppelt sich die Anspruchsdauer.

Das Kinderkrankengeld für Arbeitnehmer beträgt:
• 90% des entgangenen Arbeitsentgelts
• 100% des entgangenen Arbeitsentgelts, wenn in den letzten 12 Monaten Einmalzahlungen durch den Arbeitgeber gewährt wurden.

Ihre Fragen zum Kinderkrankengeld bei Selbstständigen beantwortet Ihnen gern das Service-Team.

Erweiterter Anspruch für 2021 bei pandemiebedingter Betreuung

Für jedes Kind erhalten Sie für längstens 30 Arbeitstage je Elternteil Krankengeld. Die HEK bezahlt jedem Elternteil für bis zu 65 Arbeitstage Kinderkrankengeld, sofern mehr als zwei Kinder erkranken. Bei Alleinerziehenden verdoppelt sich auch hier die Anspruchsdauer.

Wichtig: Der erweiterte Anspruch umfasst sowohl das Kinderkrankengeld bei Erkrankung Ihres Kindes, als auch die pandemiebedingte Betreuung.

Beantragung bei Erkrankung des Kindes

Ihr Arzt stellt eine "Ärztliche Bescheinigung für den Bezug von Krankengeld bei Erkrankung des Kindes" aus. Auf diesem Formular befindet sich auch der Antrag für das Kinderkrankengeld.

Reichen Sie den ausgefüllten Antrag, gern über die HEK Service-App bei uns ein und geben Ihrem Arbeitgeber eine Kopie.

Beantragung bei pandemiebedingter Betreuung

Eine ärztliche Bescheinigung ist für die Beantragung nicht notwendig. Wir benötigen lediglich unser Antragsformular sowie einen Nachweis der betroffenen Einrichtung.

Hier finden Sie den Antrag auf Krankengeld bei pandemiebedingter Betreuung zum downloaden.

Beiträge aus dem Krankengeld

Bei Versicherungspflicht in der Pflege-, Renten- und Arbeitslosenversicherung übernehmen wir neben der Krankengeldzahlung auch mindestens die Hälfte der Beiträge.

In der Krankenversicherung brauchen Sie und Ihr Arbeitgeber während der Zeit, in der Sie Kinderkrankengeld beziehen, keine Beiträge zu entrichten.

Tipp

Senden Sie alle Unterlagen einfach und schnell mit der HEK Service-App an uns.

Fragen?

Ihre Fragen beantwortet Ihnen gern das Team Direkt.

Hier finden Sie die FAQ des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend zum Thema Kinderkrankengeld.