Mammographie-und-Sono-Check

Mammographie und "Sono-Check" für Frauen

Brustkrebs ist die häufigste Krebserkrankung bei Frauen. Wird er jedoch rechtzeitig erkannt, ist er heute meist heilbar. Außerdem erlaubt eine frühe Diagnose eine schonende und in der Regel brusterhaltende Behandlung. Vor allem für Frauen zwischen 50 und 69 Jahren ist die Wahrscheinlichkeit am größten, an Brustkrebs zu erkranken. Deswegen wurde insbesondere für Frauen dieser Altersgruppe ein bundesweites Mammographie-Screening-Netzwerk aufgebaut.

Was ist ein Mammographie-Screening?

Ein Mammographie-Screening ist eine Röntgenaufnahme der Brust, mit Hilfe derer man Tumore entdecken kann, auch wenn sie noch sehr klein und noch nicht tastbar sind. Screening bedeutet so viel wie Reihenuntersuchung: Alle Frauen zwischen 50 und 69 Jahren erhalten alle zwei Jahre die Gelegenheit für eine ausführliche Untersuchung der Brust – zusätzlich zur jährlichen Krebsvorsorge. Dazu werden Sie in eine sogenannte Screening-Einheit eingeladen.

Was ist ein „Sono-Check“?

Der sogenannte "Sono-Check" ist eine Ultraschalluntersuchung und wird von den Ärzten mitunter ergänzend zur Mammographie durchgeführt. Die Kosten dieser außervertraglichen Vorsorgeleistung sind von den Frauen altersunabhängig selbst zu tragen. Mit der anteiligen Erstattung der Kosten dieser Vorsorgeuntersuchung ermöglichen wir allen Frauen mit vorliegenden Risikofaktoren wie beispielsweise bei positiver Familienanamnese (Brustkrebs der Mutter, Schwester, Großmutter) eine umfassende Krebsvorsorge.

Die Brustkrebsvorsorge als gesetzliche Leistung

Frauen im Alter zwischen 50 und 69 Jahren können alle zwei Jahre das "Mammographie-Screening" mit ihrer Gesundheitskarte kostenlos in Anspruch nehmen. Allen anderen Frauen wird diese Untersuchung als außervertragliche Leistung privat in Rechnung gestellt.

Bei dem „Sono-Check“ handelt es sich hingegen um eine reine Privatleistung. Das heißt, die Kosten dieser Vorsorgeleistung sind von den Frauen altersunabhängig selbst zu tragen.

Vorteil Ihrer Mitgliedschaft bei uns

Achten Sie auf Ihre Gesundheit. Je früher Sie regelmäßig beim Arzt zur Vorsorge gehen, desto besser. Deshalb beteiligen wir uns altersunabhängig jährlich an den Kosten für diese zusätzlichen Vorsorgeuntersuchungen. Voraussetzung ist, dass Risikofaktoren wie beispielsweise eine positive Familienanamnese (Brustkrebs der Mutter, Schwester, Großmutter) vorliegen.

Content Klappttext Mammographie

In welcher Höhe werden Kosten übernommen?

Die Kostenbeteiligung beträgt 70 Prozent, maximal 100 Euro im Kalenderjahr für beide Untersuchungen insgesamt

Bei Frauen zwischen 50 und 69 Jahren werden die Kosten des Mammographie-Screenings direkt über Ihre Gesundheitskarte mit uns abgerechnet. Sie erhalten keine Privatrechnung und Ihnen entstehen keine Kosten.

Welche Unterlagen werden für die Erstattung benötigt?

Für die Erstattung benötigen wir die Rechnungen über diese Vorsorgeuntersuchungen.

Bitte vermerken Sie auch Ihre aktuelle Bankverbindung auf den Unterlagen.

Besonders einfach und schnell können Sie die erforderlichen Unterlagen über unsere Service-App einreichen.

Wie lange ist Zeit, die Rechnungen zur Erstattung einzureichen?

Sie haben ausreichend Zeit, Ihre Unterlagen bei uns einzureichen. Sammeln Sie gern die zur Erstattung benötigten Unterlagen und senden uns diese zu, sobald es Ihnen zeitlich möglich ist. Der Anspruch verjährt erst vier Jahre nach Ablauf des Kalenderjahres, in dem die Leistung in Anspruch genommen wurde.

Bestehen weitere Fragen?

Ihre Fragen beantworten Ihnen unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus dem Service-Team gern.

Zu weiteren Vorsorge-Programmen geht es hier.