Parkinson-Telemedizin

Die Parkinsonerkrankung (Schüttellähmung) ist eine der häufigsten neurologischen Erkrankungen. Etwa ein bis eineinhalb Prozent der über 60-Jährigen sind von "Morbus Parkinson" betroffen. Durch Telemedizin möchte die HEK die Lebensqualität von Parkinsonpatienten verbessern. Neben der videobasierten Therapie sollen die Versicherten effizienter, insbesondere mit Medikamenten, versorgt und Krankenhausaufenthalte reduziert werden. Eine für viele Menschen selbstverständliche Angelegenheit soll hier den Patienten wieder ermöglicht werden: eine weitestgehend selbständige Lebensführung. 

Charité Universitätsmedizin Berlin

Charitéplatz 1
10117 Berlin

  • Parkinson: Therapie und Behandlung von Parkinson-Patienten
  • Ihre Vorteile:

    • Während der stationären Behandlung wird ein detaillierter Therapieplan erstellt.
    • Nach der stationären Behandlung erfolgt eine ambulante, videounterstützte Parkinsontherapie.
    • Es handelt sich um eine einzigartige Therapie in Deutschland.
    • Das Bildmaterial wird dem behandelnden Arzt per Servicenummer zur weiteren Therapieabstimmung zur Verfügung gestellt.
    • Häufige Krankenhausaufenthalte können wesentlich reduziert werden.