Mammographie-Screening: Brustkrebs früh erkennen

Mammographie-Screening

Brustkrebs ist die häufigste Krebserkrankung bei Frauen. Wenn die Erkrankung rechtzeitig erkannt wird, ist sie meist heilbar. Außerdem erlaubt eine frühe Diagnose eine schonende und in der Regel brusterhaltende Behandlung. Vor allem für Frauen zwischen 50 und 69 Jahren ist die Wahrscheinlichkeit am größten, an Brustkrebs zu erkranken. Deswegen wurde insbesondere für Frauen dieser Altersgruppe ein bundesweites Mammographie-Screening-Netzwerk aufgebaut.

Was ist ein Mammographie-Screening?

Eine Mammographie ist eine Röntgenaufnahme der Brust, mit Hilfe derer man Tumore entdecken kann, auch wenn sie noch sehr klein und noch nicht tastbar sind. Screening bedeutet so viel wie Reihenuntersuchung: Alle Frauen im entsprechenden Alter erhalten alle zwei Jahre die Gelegenheit für eine ausführliche Untersuchung der Brust - zusätzlich zur jährlichen Krebsvorsorge.

HEK-Leistung

100 % Kostenübernahme über Ihre HEK-Versichertenkarte

HEK-Tipp

Sie erhalten von der sogenannten "Zentralen Stelle" eine schriftliche Einladung für die Untersuchung.

Ausführliche Informationen zum Mammographie-Screening finden Sie auf der Internetseite www.mammo-programm.de.

NEU: Exklusive HEK-Zusatzleistung

Bei der HEK erhalten ab sofort auch Frauen, die jünger als 50 oder älter als 69 Jahre sind, einen Zuschuss für Mammographie-Untersuchungen zur Früherkennung von Brustkrebs bei vorliegenden Risikofaktoren wie beispielsweise bei positiver Familienanamnese (Brust- und/oder Eierstockkrebs der Mutter, Schwester, Großmutter). Weitere Informationen finden Sie hier.

 

Zu weiteren Vorsorge-Programmen der HEK geht es hier.