Auslandskuren

Auslandskuren

Ambulante Kuren gehören bereits seit langem zu den Leistungen, die die HEK ihren Versicherten bietet. Denn der Aufenthalt in einem Kurort, meist unter besonderen klimatischen Bedingungen, kann die Selbstheilungskräfte aktivieren, Krankheiten vorbeugen oder auch Möglichkeiten aufzeigen, wie man auch mit einer Erkrankung besser leben kann. Dabei spielen auch körperliche und seelische Aspekte oft eine große Rolle. Die Nutzung der jeweiligen Kurmittel (wie beispielsweise Moorpackungen, Heilbäder oder Naturfango) verbunden mit physiotherapeutischen Maßnahmen (wie Massagen, Krankengymnastik, Bewegung und das Erlernen von Entspannungstechniken) fördern aktiv die Gesundheit. Über das persönliche Behandlungsprogramm entscheidet jeweils der Kurarzt vor Ort.

Kurorte auch im Ausland

Die HEK bietet ihren Versicherten jedoch nicht nur Kuren in Deutschland an. Unser Partner Royal Spa steht für exklusive Häuser beispielsweise in Marienbad und Luhacovice in Tschechien. Erholen Sie sich und aktivieren Sie mit bewährten und professionellen Behandlungen während einer ambulanten Kur in einem dieser Häuser Ihre Selbstheilungskräfte.

royalspa
RoyalSpa in Marienbad und Luhacovice in Tschechien

HEK-Leistungen

  • Für ambulante Kuren im In- und Ausland gelten die gleichen Bedingungen für die Kostenübernahme.
  • Sämtliche vertraglich vereinbarten und verordneten Kurmittel wie auch die kurärztliche Behandlung werden von den Kooperationspartnern direkt mit der HEK abgerechnet. Die gesetzlich vorgegebene Eigenbeteiligung (zehn Prozent der Kurmittelkosten und zehn Euro je Verordnung) entrichten Sie neben den Kosten für Unterkunft, Verpflegung, Kurtaxe und zusätzlich gewählten Angeboten direkt bei der Kur-Einrichtung.
  • Besteht zwischen der Kur-Einrichtung im Ausland und der HEK keine Kooperationsvereinbarung, sind die Kosten vorab durch Sie zu begleichen. Wir erstatten Ihnen dann maximal die Kosten der in Deutschland geltenden Preise, abzüglich des gesetzlich festgelegten Eigenanteils von zehn Prozent der Kurmittelkosten und zehn Euro je Verordnung. Wellnessangebote oder auf eigenen Wunsch zusätzlich verordnete Kurmittel können nicht erstattet werden.
  • Zusätzlich zu den Therapien zahlt die HEK nach Rückkehr aus der ambulanten Kur einen pauschalen Zuschuss in Höhe von 100 Euro zum Beispiel für Fahrkosten, Kosten für Unterkunft und Verpflegung oder Kurtaxe. Die Dauer der ambulanten Kur beträgt mindestens 14 und höchstens 21 Tage.