Informationen für Pflegeeinrichtungen zur Coronavirus-Testverordnung

Zugelassene Pflegeeinrichtungen und nach Landesrecht anerkannte Angebote zur Unterstützung im Alltag erhalten für die außerordentlichen Aufwendungen, die durch die PoC-Antigen-Testungen entstehen, einen finanziellen Ausgleich für den Zeitraum ab dem 15. Oktober 2020 bis zum 30. Juni 2022.

Die bis 30.06.2021 angefallenen Aufwendungen im Zusammenhang mit der Beschaffung für PoC-Antigen-Tests sind in tatsächlicher Höhe jedoch maximal bis zu 6 Euro und für Bestellungen ab dem 01.07.2021 bis zu 3,50 Euro Bruttobetrag erstattungsfähig. Der Erstattungsbetrag für Bestellungen in der Zeit vom 01.12.2021 bis zum 31.01.2022 beträgt pauschal 4,50 Euro je Test. 

Zusätzlich angefallene Aufwendungen im Zusammenhang mit der Durchführung der PoC-Antigen-Testungen, insbesondere Personalaufwendungen, sind bis 30.06.2021 pauschal in Höhe von 9 Euro brutto und ab 01.07.2021 pauschal in Höhe von 8 Euro je tatsächlich genutztem PoC-Antigen-Schnelltest durch Dritte sowie in Höhe von 5 Euro je tatsächlich genutztem PoC-Antigen-Selbsttest erstattungsfähig.

Nähere Informationen, Antragsformulare und eine Gesamtliste der zuständigen Pflegekassen finden Sie auf der Internetseite des GKV-Spitzenverbandes unter der Rubrik „Richtlinien, Vereinbarungen, Formulare“.

Zuständigkeit der HEK-Pflegekasse


Ihre HEK-Pflegekasse ist für Anträge folgender Einrichtungen im Bundesland Hamburg zuständig:

Ihren Antrag senden Sie bitte an folgende E-Mail-Adresse: pflegeschutzschirm@hek.de

Telefonisch erreichen Sie das HEK-Pflegeteam unter 040 65696-8799.